Mexiko: Besteuerung digitaler Plattformen

Mit dem neuen Steuergesetzentwurf vom 5. September 2019 versucht Mexiko, Dienstleister im Ausland steuerlich in die Pflicht zu nehmen, die digitale Plattformen in Mexiko anbieten. Im Gegensatz zu Unternehmen, die Waren und Dienstleistungen an definierten geographischen Orten verkaufen, haben digitale Dienstleister bislang erhebliche Steuervorteile. Der neue Gesetzesvorschlag schlägt Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes (LIVA) und der Abgabenordnung vor.

Der Vorschlag orientiert sich dabei an den von der OECD festgelegten Standards, indem vorgeschlagen wird, das Prinzip des „Bestimmungsortes“ zu verwenden. Dies bedeutet, dass Steuern in der Gerichtsbarkeit anfallen und erhoben werden, in der der Verbrauch von Gütern und Dienstleistungen erfolgt und nicht dort, wo sie erzeugt wurden.

 

Welche Änderungen wurden für das LIVA vorgeschlagen?

Im Ausland ansässige Unternehmen ohne Niederlassung in Mexiko, die Dienstleistungen über digitale Plattformen erbringen, sind verpflichtet, die Quellensteuer zu akzeptieren oder alternativ die Steuer zu zahlen, die ihrer Geschäftstätigkeit gemäß nationaler Regelungen entspricht.

 

Was ist der Unterschied zwischen nationalen und ausländischen Anbietern digitaler Plattformen?

Wenn ein ausländischer Unternehmen die Einbehaltung der Steuer akzeptiert, wird diese auf den gezahlten Gesamtbetrag erhoben. Dieser Betrag setzt sich aus der Provision für die von der Plattform erbrachte Leistung sowie den Preis der erbrachten oder erworbenen Leistung zusammen. Die Verpflichtung zu Steuereinbehalt besteht, es sei denn, der Diensteanbieter wählt die Option, die Steuer selbst zu zahlen.

 

Wie wird der Übergangsprozess gestaltet?

Die Gesetzesinitiative schlägt keine Übergangsregelung für Transaktionen vor, die vor dem Inkrafttreten durchgeführt werden. Außerdem muss den Finanzinstituten eine angemessene Zeit eingeräumt werden, um ihre Systeme auf der Grundlage der von den Steuerbehörden erlassenen Vorschriften anzupassen. Da die Steuerreforminitiative in den kommenden Wochen im mexikanischen Kongress diskutiert wird, ist bis zur endgültigen Fassung mit verschiedenen Änderungen zu rechnen.

 

Die entsprechenden regulatorischen Veränderungen könnten auch für Ihr Unternehmen hinsichtlich Customizing oder Wartung ihres ERP / SAP Systems relevant sein. Kontaktieren Sie uns gerne, um herauszufinden, inwiefern die neuen Regelungen Ihrerseits eine Reaktion erfordern – wir beraten Sie kompetent und zeitnah!