LATAM: Corona-bezogene Steuermaßnahmen I

Corona trifft die gesamte Weltwirtschaft hart. Erst gestern gab der IWF offiziell bekannt, dass die Pandemie die Weltwirtschaft in eine Rezession getrieben hat, die möglicherweise schlimmere Auswirkungen als die Finanzkrise von 2008/09 haben könnte. Folglich ergreifen die Regierungen Maßnahmen, um die Situation zu entschärfen.

 

Welche LATAM-Länder haben Corona-bezogene Maßnahmen eingeführt?

  • Argentinien: Steuererleichterungen für Unternehmen
  • Brasilien: Simples Nacional und FGTS-Zahlungen
  • Costa Rica: Aktualisierungen zur Gesetzgebung zur Reduzierung der Arbeitszeit und zur Provision von Kreditkarten
  • Mexiko: Steuererleichterungen durch staatliche und lokale Behörden
  • Puerto Rico: Verlängerung der Fristen und Steuererleichterungsprogramme

 

Welche Maßnahmen wurden ergriffen?

Argentinien

Am 20. März 2020 wurde in Argentinien als Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie (COVID-19) eine Steuererleichterung für Unternehmen gewährt. Das Dekret 300/2020 enthält die folgenden Steuererleichterungsmaßnahmen für Unternehmen, sofern diese Arbeitgeber sind und ihren Arbeitnehmern Leistungen im Gesundheitswesen bieten:

  • 95% ige Reduzierung der Arbeitgeberbeiträge zum Sozialversicherungssystem
  • 59%ige Ermäßigung der Bankkreditsteuer
  • 17%ige Ermäßigung der Bankschuldensteuer

Die Maßnahmen des Dekrets gelten 90 Tage ab dem Datum der Veröffentlichung im Amtsblatt, dem 20. März 2020.

Update 13. April 2020:
  • Die Resolución AFIP 4693 (8. April 2020) verlängert die Fristen für Sozialversicherungsbeiträge von Arbeitnehmern und Arbeitgebern auf den 16. oder 20. April (abhängig von der Steueridentifikationsnummer). So können sich Arbeitgeber für das Nothilfeprogramm für Arbeit und Produktion bewerben.
  • Arbeitgeber von „nicht wesentlichen“ Unternehmen werden die Deadlines für Arbeitgeberbeiträge für März 2020 automatisch auf Mitte Juni 2020 verschoben.
  • Resolución AFIP 4694 (8. April 2020) überarbeitet Systeme neu, um die folgenden Steuersenkungen für Dienstleistungen im Gesundheitswesen zu gewähren:
    • 95% ige Reduzierung der Arbeitgeberbeiträge zum Sozialversicherungssystem
    • 59% Ermäßigung der Bankkreditsteuer
    • 17% Ermäßigung der Banklaststeuer

 

Brasilien

Inmitten der durch die COVID-19-Pandemie verursachten Krise mussten das brasilianische Wirtschaftsministerium und die Bundesregierung einige Fristen anpassen und einige Regeln für neue Regeln erlassen:

Simples Nacional: Eine der ersten ergriffenen Maßnahmen war die Resolution 152 des Verwaltungsausschusses der Simples Nacional, mit der die Fälligkeit des DAS (Dokument zur Sammlung der Simples Nacional) um bis zu sechs Monate verschoben werden kann.

FGTS: Am 22. März wurde die vorläufige Maßnahme 927 veröffentlicht, mit der die Zahlung von FGTS aufgeschoben und, wie in Artikel 20 des Parlaments erwähnt, sodass diese nun in Raten ohne Zinsen und Geldbußen gezahlt werden kann. Dies bezieht sich auf alle FGTS-Zahlungen, die am 7. eines jeden Monats ab Juni fällig werden.

Sonstige Verpflichtungen: Die Regierung hat bisher nichts über die Fälligkeit von PIS / COFINS / IRPJ und CSLL, die Fälligkeit von Bedingungen für Erklärungen wie DCTF, SPED-Beiträge und die jährliche Anpassungserklärung für Einzelpersonen erwähnt. Angesichts der Notwendigkeit einer Beschränkung mussten viele Unternehmen ihre Abteilungen schnell für die Arbeit im Home Office anpassen. Es wird jedoch schwierig sein, die Fristen für die Reports einzuhalten, da eine zeitliche Anpassung nicht möglich war. Unternehmensverbände und der Bundesrechnungsrat verhandeln bereitd über den Antrag auf Verlängerung der Laufzeit nicht nur der Steuern, sondern auch der Nebenpflichten und Reportingerfordernisse.

Update 8. April 2020:

Bundessteuermaßnahmen

Zu den Steuererleichterungsmaßnahmen gehören bestimmte vorübergehende Aussetzungen oder Stundungen im Zusammenhang mit:

  • 90-tägige Aussetzung von Fristen und Gebühren für Steuerschulden
  • Senkung der Steuer auf Finanztransaktionen (IOF) wurde auf Null
  • Verlängerung der Frist bis Juni 2020 für die Einreichung der individuellen Einkommensteuererklärung für 2019
  • Verlängerung der Frist für die Übermittlung von Informationen in Bezug auf bestimmte Sozialbeiträge (einschließlich PIS und COFINS)
  • Verlängerter Zeitraum für die Erhebung von Bundessteuern
  • Senkung der Verbrauchsteuersätze für wesentliche Produkte auf 0%
  • Senkung der Einfuhrsteuer auf bestimmte Waren (medizinische Geräte und Arzneimittel zur Bekämpfung von COVID-19)  auf 0%
  • Aussetzung bestimmter Steuerverwaltungsverfahren für 90 Tage und Aussetzung der Fristen für bestimmte Verfahrenshandlungen in Verwaltungsverfahren bis zum 30. April 2020

 

Staatliche und lokale Steuermaßnahmen

  • Aussetzung bestimmter Steuerfristen für São Paulo für 30 Tage
  • Aussetzung der Steuererklärung und anderer Fristen für Rio de Janeiro und 60-tägige Verlängerung der Gültigkeitsdauer bestimmter Zertifikate
  • Aussetzung des Steuergerichtsverfahrens für das staatliche Steuergericht in São Paulo

 

Costa Rica

Die Nationalversammlung von Costa Rica genehmigte und aktualisierte die Gesetzgebung zur Arbeitszeitverkürzung und zu Kreditkartenprovisionen als Reaktion auf die Pandemie des Coronavirus (COVID-19).

 

Mexiko

Bestimmte staatliche und lokale Steuerbehörden in Mexiko haben als Reaktion auf die Pandemie des Coronavirus (COVID-19) Steuererleichterungen gewährt. Am 20. März 2020 verlängerte der Bundesstaat Nuevo León die Fristen für die Einhaltung bestimmter von den Aufsichtsbehörden angeforderter Berichte oder Dokumente sowie die Frist für die Einreichung von Verwaltungsbeschwerden auf den 20. April 2020. Der Bundesstaat Mexiko hat die Frist für die Einhaltung der Kfz-Besteuerung verlängert, sodass die Steuerzahlungen jetzt bis spätestens 30. Juni 2020 fällig sind. Der Bundesdistrikt von Mexiko-Stadt (CDMX) kündigte die Verlängerung bestimmter Fristen für die Einhaltung der Steuererklärungen und Steuerzahlungen bis 30. April 2020 an.

 

Puerto Rico

Das Finanzministerium von Puerto Rico (PRTD) erließ verschiedene Durchführungsverordnungen zur Verlängerung der Fristen und zur Einführung von Steuererleichterungsprogrammen als Reaktion auf die Pandemie des Coronavirus (COVID-19).

Die Executive Order 2020-023 enthält die folgenden Änderungen:

 

Umsatz- und Nutzungssteuer

Die Frist für die Einreichung der monatlichen Umsatz- und Nutzungssteuererklärungen und die entsprechende Zahlung für die Zeiträume Februar bis Mai 2020 beträgt:

  • Februar bis 20. April 2020
  • März bis 20. Mai 2020
  • April bis 22. Juni 2020
  • Mai bis 20. Juli 2020

Die Frist für die Einreichung der monatlichen Einfuhrsteuererklärung und die entsprechende Zahlung für die Zeiträume März bis Mai 2020 beträgt:

  • März bis 10. Mai 2020
  • April bis 10. Juni 2020
  • Mai bis 10. Juli 2020

PRTD hat festgelegt, dass für die Monate März bis Juni 2020 keine Strafen für die Nichteinhaltung der zweiwöchentlichen Umsatz- und Nutzungssteuerzahlungen verhängt werden, sofern der Gesamtbetrag der für diese Monate geschuldeten Umsatz- und Nutzungssteuer vollständig bezahlt wird.

 

Einkommensteuerrückerstattung

  • Rücksendungen mit einem ursprünglichen oder verlängerten Datum vom 15. März 2020: Die Frist für die Einreichung der Rücksendung ohne Auferlegung von Zinsen, Zuschlägen und Strafen endet am 15. Juni 2020. Dies schließt jede Rücksendung mit einem Fälligkeitsdatum ein, das auf den 16. März verschoben wurde.
  • Rücksendungen mit einem ursprünglichen oder verlängerten Fälligkeitsdatum am 15. April 2020: Die Frist für die Einreichung der Rücksendung ohne Auferlegung von Zinsen, Zuschlägen und Strafen endet am 15. Juli 2020.
  • Rücksendungen mit einem ursprünglichen oder verlängerten Fälligkeitsdatum vom 15. Mai 2020 oder 15. Juni 2020: Die Frist für die Einreichung der Rücksendung ohne Auferlegung von Zinsen, Zuschlägen und Strafen endet am 15. Juli 2020.

 

Weitere Änderungen gelten für die folgenden Steuerpflichten gemäß der Administrative Determination (AD) 20-10:

  • Rückgabe oder Erklärung von Informationen
  • Andere Rückgaben, Formulare und Zahlungen
  • Geschätzte Steuerzahlungen für Privatpersonen und Unternehmen
  • Strafen für das Fehlen oder die Unzulänglichkeit von Ratenzahlungen
  • Quellensteuer auf Zahlungen für erbrachte Dienstleistungen
  • Umsatz- und Nutzungssteuerzahlungsanforderungen für die Einfuhr und den Kauf steuerpflichtiger Gegenstände zum Wiederverkauf
  • Anwendung von Rückerstattungen und Überzahlungen auf andere Beiträge
  • Ratenzahlungsvereinbarungen für Einkommensteuer für das Steuerjahr 2019

Die in der Verwaltungsermittlung (AD) 20-10 vorgesehenen Erleichterungen befreien den Empfänger jedoch nicht von der Zahlung oder Erstattung der Steuer in Bezug auf die Einkommensteuererklärung. Die Maßnahmen sollen vielmehr den Cashflow-Bedarf decken.

 

Die entsprechenden regulatorischen Veränderungen könnten auch für Ihr Unternehmen hinsichtlich Customizing oder Wartung ihres ERP / SAP Systems relevant sein. Kontaktieren Sie uns gerne, um herauszufinden, inwiefern die neuen Regelungen Ihrerseits eine Reaktion erfordern – wir beraten Sie kompetent und zeitnah!