Kolumbien: DIAN ändert Bemessungsgrundlage für Umsatzsteuer auf importierte Fertigwaren

Das Rundschreiben der kolumbianischen Steuerbehörde DIAN weist auf die Änderung der Besteuerungsgrundlage für die Umsatzsteuer auf importierte Fertigwaren hin.

 

Änderung der Umsatzsteuer- Bemessungsgrundlage

Artikel 8 des Gesetzes 1943 vom 28. Dezember 2018 ändert den Artikel 459 des Steuergesetzes und beseitigt den Unterschied bei der Besteuerungsgrundlage bei folgenden Transaktionen:

 

  • Einfuhren von im Ausland hergestellten Fertigwaren
  • Einfuhren von in einer Freihandelszone hergestellten Fertigwaren mit nationalen Komponenten
  • Fertigwaren, die vor dem 31. Dezember 2012 hergestellt wurden und deren Ausfuhren danach deklariert wurden

 

Ab dem 1. Januar 2019 lautet die Formel der Bemessungsgrundlage:

Bemessungsgrundlage = Wert der Zollgebühren + Wert der Produktionskosten                                                                                                                                             (*ohne Abzug des Wertes der ausgeführten nationalen Komponenten!)

 

Warenanmeldung

Allerdings gibt es nach wie vor eine Unterscheidung bei der Warenanmeldung zwischen rein inländischen Fertigprodukten und solchen mit ausländischen Anteilen.

Artikel 370 der Resolution 4240 von 2000 legt fest, wie die Anmeldung der Waren aus einer Freihandelszone erfolgen muss.

 

Rein inländische Fertigprodukte

Fertigprodukte, die zu 100% mit nationalen Rohstoffen bzw. nationalisierten Betriebsmitteln hergestellt werden, unterliegen demnach nicht der Abgabe der Einführungserklärung, sondern erfordern seitens der Hersteller lediglich das Ausfüllen des Warenbewegungformulars.

Dieses Formular muss jedoch erst genehmigt werden, bevor die Zone verlassen werden darf. Die Umsatzsteuer für die belasteten Vermögenswerte wird in der entsprechenden Verkaufsrechnung (factura de venta) abgerechnet.

 

Fertigprodukte mit ausländischen Anteilen

Für Waren, die im Ausland oder in einer Freihandelszone mit nationalen oder nationalisierten Bestandteilen sowie ausländischen Bestandteilen hergestellt wurden, muss eine Einfuhrerklärung vorgelegt werden, die die folgenden Kriterien berücksichtigt:

 

  • In Feld 83 der Erklärung werden weitere Anpassungen in US-Dollar vorgenommen, die die nationale Wertschöpfung im FOB-USD- Wert widerspiegeln
  • Der Zusatzwert, der in der Freihandelszone geschaffen oder durch das Hinzufügen nationaler Rohstoffe erwirtschaftet wurde, ist zu erfassen
  • Bei der Ermittlung der MwSt.-Basis in Feld 98 muss der Wert von Feld 78 (USD-FOB-Wert) zum Wert von Feld 82 (Summe der Fracht-, Versicherungs- und sonstigen USD-Aufwendungen) addiert werden. Der resultierende Wert muss mit dem Wert von Feld 58 (Wechselkurs) multipliziert werden und der daraus erzielte Wert muss zu dem Wert von Feld 94 (in Pesos $ ausgewiesener Gesamttarif) addiert werden.

 

Die Ausnahmeregelung für die Abrechnung und Bezahlung des Zolls und der Mehrwertsteuer erfolgt in Abhängigkeit von dem Code der Einfuhrart und dem entsprechenden „codigo de observacion“ (Beobachtungscode).

 

Während die neue Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer im SYGA-Tool (System zur Übermittlung der Einfuhrerklärung) angepasst wird, bleibt die manuelle Bearbeitung der Einfuhrerklärungen der Waren zulässig.

 

Die entsprechenden regulatorischen Veränderungen könnten auch für Ihr Unternehmen hinsichtlich Customizing oder Wartung ihres ERP / SAP Systems relevant sein. Kontaktieren Sie uns gerne, um herauszufinden, inwiefern die neuen Regelungen Ihrerseits eine Reaktion erfordern – wir beraten Sie kompetent und zeitnah!

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.