Chile: Geplante Steuerreform als Reaktion auf Proteste

In Chile waren die letzten Wochen geprägt von regierungsfeindlichen Demonstrationen und Streiks, auf die die chilenische Regierung nun mit Vorschlägen zur Erhöhung von Steuern für multinationale Unternehmen und Investoren reagiert.

 

Was ist das Ziel der Steuererhöhungen?

Die dadurch steigenden Steuereinnahmen in Höhe von ca. 2 Mrd. US-Dollar sollen für Sozialprogramme in verschiedenen Bereichen verwendet werden, unter anderen zur verstärkten Unterstützung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Unternehmertum und Wachstum. Darüber hinaus sollen die Sozialleistungen für ältere Bürger verbessert werden.

 

Mit welchen Steuermaßnahmen müssen Unternehmen und Investoren rechnen?

Zu den vorgeschlagenen Änderungen gehören:

 

Schaffung einer neuen Steuerklasse

Es wird eine neue obere Einkommenssteuerklasse von 40% für Steuerzahler mit einem monatlichen Einkommen von mehr als 15 Mio. CLP (ca. 20.000 USD), einschließlich Arbeitseinkommen und Sozialleistungen geschaffen.

 

Steuerliche Sonderbehandlungen

Es werden strengere Anforderungen an private Investmentfonds festgelegt, um von einer steuerlichen Vorzugsbehandlung zu profitieren. Darüber hinaus gibt es eine Begrenzung der Fälle, in denen Verträge mit Market-Makern die „substantially traded“ Voraussetzung erfüllen, um dadurch als  öffentlich gehandelter Investmentfonds von der Kapitalgewinnsteuer befreit zu werden.

 

Eliminierung von Körperschaftssteuerrückerstattungen

Die Bestimmung wonach eine derzeit verfügbare Körperschaftsteuerrückerstattung möglich ist, indem steuerliche Verluste auf Dividenden angerechnet werden, die von chilenischen verbundenen Unternehmen mit Anrechnungsguthaben erhalten werden, wird aufgehoben. Die Eliminierung der Rückerstattung hätte keinen Einfluss auf die Abzugsfähigkeit von Steuerverlusten auf das Geschäftseinkommen des Steuerpflichtigen und auch nicht auf den Abzug der Anrechnungsgutschrift auf die auf Ausschüttungen zu zahlenden Steuern der Anteilseigner. Der Vorschlag sieht vor, die Aufhebung dieser Erstattungsregel schrittweise über einen Zeitraum von vier Jahren nach folgendem Zeitplan durchzuführen:

 

2020 90%
2021 80%
2022 70%
2023 50%

 

 

Fortsetzung des teilweise integrierten Körperschaftsteuersystems für Großunternehmen

Nach dem Vorschlag wäre das teilweise integrierte Körperschaftsteuersystem für große Unternehmen jedoch weiterhin verfügbar. Nach diesem System ist eine Anrechnungsgutschrift, die auf 65% der Körperschaftsteuer begrenzt ist, die auf die zugrunde liegenden Steuergewinne gezahlt wird, von der Steuer der zweiten Ebene abziehbar, die auf Ausschüttungen an gebietsfremde Aktionäre und inländische Einzelaktionäre zu zahlen ist. Der ursprüngliche Plan der Regierung sah die Rückkehr zu einem System vor, bei dem ein vollständiger Anrechnungskredit zur Verfügung stehen würde, der jedoch wie vorgeschlagen nur für kleine und mittlere Unternehmen zur Verfügung stehen würde . Unter KMU fallen Unternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 75.000 UF, also ca. 2,8 Mio. USD.  Infolgedessen würde die zeitweilige Verfügbarkeit des vollen Anrechnungskredits für US-amerikanische Aktionäre bis zum 31. Dezember 2021 auslaufen, es sei denn, ein noch ausstehendes Einkommensteuerabkommen zwischen Chile und den Vereinigten Staaten wird ratifiziert und tritt in Kraft. Anteilinhaber mit Wohnsitz in Ländern, in denen mit Chile Einkommensteuerabkommen bestehen, werden weiterhin Anspruch auf eine volle Anrechnungsgutschrift haben. Dies betrifft aktuell mehr als 20 Länder, darunter Kanada, Mexiko, die meisten Länder Südamerikas, Spanien, Frankreich, Großbritannien, China, Korea, Japan und Australien.

 

Förderung von Investitionen

Bestehende Maßnahmen sollen ausgeweitet werden, um sofortige Aufwendungen für den Erwerb von Kapitalvermögen als steuerlichen Anreiz zur Förderung von Investitionen zu ermöglichen. Der sofortige Aufwand in Höhe von 50% des Wertes des für Investitionen im Inland erworbenen Kapitalvermögens würde als Investitionsanreiz bis zum 31. Dezember 2021 verlängert.

 

 

Weitere Maßnahmen

  • Eine neue Immobilienzuschlagssteuer, die für Steuerzahler gilt, die Wohnimmobilien mit einem Steuerwert von 400 Mio. CLP oder mehr (ca. 535.000 USD) besitzen, die schrittweise von 0,075% auf 0,275% für den Teil des Steueraufwands steigen würde
  • Ein wahlweises Flow-Through-Steuersystem für KMU mit einem Jahresumsatz von bis zu ca. 2,8 Mio. USD, bei dem das jährliche zu versteuernde Einkommen nur der individuellen (persönlichen) Steuer des Eigentümers unterliegt, die auf den tatsächlichen Cashflows basiert und mit einem vereinfachten Abrechnungssystem bearbeitet wird

 

Wie sehen die nächsten Schritte der Steuerreform aus?

Sobald der detaillierte technische Inhalt dieser Vorschläge fertiggestellt ist, werden die Maßnahmen in den Steuermodernisierungsentwurf aufgenommen, der bereits vom Unterhaus des Kongresses gebilligt wurde. Die Parteien haben sich verpflichtet, diese Maßnahmen innerhalb von 15 Tagen im Senat zu erörtern.

Es ist zu erwarten, dass weitere Maßnahmen zur Modernisierung der Steuern eingeführt werden. Dies hängt auch damit zusammen, dass das chilenische Steuerrecht mit den OECD-Regeln zur Senkung des Grundumsatzes und zur Gewinnverlagerung (BEPS) in Einklang gebracht werden soll. Dazu gehört unter anderem die Erhebung von Mehrwertsteuern auf digitale Dienstleistungen und der Einführung von einer erweiterten Definition der Betriebsstätte.

 

Die entsprechenden regulatorischen Veränderungen könnten auch für Ihr Unternehmen hinsichtlich Customizing oder Wartung ihres ERP / SAP Systems relevant sein. Kontaktieren Sie uns gerne, um herauszufinden, inwiefern die neuen Regelungen Ihrerseits eine Reaktion erfordern – wir beraten Sie kompetent und zeitnah!