Brasilien: Tinder für Jobs

Aktuell bereitet die brasilianische Regierung Maßnahmen zur Wirtschaftsliberalisierung vor. Was genau geplant ist, lesen Sie hier.

Aufgrund der Prognosen eines sinkenden BIP-Wachstums bereitet das brasilianische Wirtschaftsministerium ein Maßnahmenpaket zur Steigerung von Produktivität und Beschäftigung vor. Die Aktionen sollen innerhalb von 90, 180 und 360 Tagen durchgeführt werden. Geplant sind vier große Bereiche, die im April noch veröffentlich werden sollen: Simplifica, Emprega Mais, Brazil 4.0 und Pro-markets.

 

Simplifica

Simplifica bedeutet „Erleichterung“ und stellt ein Paket bestehend aus 50 einzelnen Maßnahmen dar, um die Bürokratie für Unternehmen des produktiven Sektors zu reduzieren. Laut dem Minister für Produktivität, Beschäftigung und Wettbewerbsfähigkeit, Carlos da Costa, wurde der Plan auf der Grundlage der Forderungen repräsentativer Verbände des produktiven Sektors erstellt.

 

„Unternehmen stehen vor einer großen Komplexität und wir werden einen großen Vereinfachungsprozess einleiten“, sagt Costa. „Brasilien könnte stärker wachsen, wenn es nicht Einschränkungen im produktiven Sektor gäbe“.

 

Zu den Maßnahmen gehört eine umfassende Überarbeitung von eSocial, einer digitalen Plattform, über die Unternehmen der Regierung Informationen über Arbeitnehmer wie Anleihen, Sozialversicherungsbeiträge, Gehaltsabrechnungen, und FGTS-Daten übermitteln.

Laut Costa ist eSocial ein äußerst komplexes System, das heute viele Stunden erfordert und den Geschäftsalltag behindert.

 

„Stellen Sie sich ein System vor, das tausendmal komplexer ist als Ihre Einkommensteuererklärung. Und die Unternehmen müssen es jeden Monat mit Informationen füllen“, sagt Costa. „Unternehmen können dieses eSocial nicht aushalten.“

 

Geplante Maßnahmen zum Bürokratieabbau

  • E-Social-Reformulierung – technische Anpassungen mit weniger Bürokratie, um die Betriebskosten zu senken.
  • Straffung der grundlegenden produktiven Prozesse (PPB) in der Freihandelszone von Manaus und in anderen Sektoren, beispielsweise denjenigen, die vom IT-Gesetz profitieren.
  • Anpassungen im sogenannten K-Block, dem Kontrollprotokoll und der Produktion des Industriebestands.
  • Erstellung des Single Construction Portals – mit Standardisierung eines Codes, der von den Kommunen übernommen werden kann.
  • Regulierungsfenster – Für die Regulierungsänderungen von Inmetro wird ein Tag des Monats festgelegt. Heute kann die Institution die Veränderungen jeden Tag freigeben.
  • Einzelnes Register der steuerlichen Ordnungsmäßigkeit – Um die Ordnungsmäßigkeit nachzuweisen, sind heute mehrere Zertifikate erforderlich.

 

Emprega Mais

In Emprega Mais („mehr Arbeit“) wird die Regierung eine neue nationale Strategie zur Personalqualifizierung verabschiedet, die ein als „Vouchers“ bezeichnetes Modell verwenden wird. Sie werden Unternehmen und Arbeitnehmern angeboten, die in Qualifizierungsmaßnahmen investieren. Um die Gutscheine zu gewähren, wird die Regierung auf die spezifische Nachfrage nach der Vakanz achten und die Logik der alten Programme wie Pronatec umkehren, da diese sich als ineffizient erwiesen haben.

Die Finanzierung der Gutscheine wird zum einen von der Regierung und zum anderen aus Mitteln des Systems S vorgenommen. Das sogenannte System S ist eine Gruppe von Unternehmen, die sich auf berufliche Ausbildung, Forschung sowie technische und soziale Unterstützung konzentrieren. Insgesamt gibt es neun durch die Bundesverfassung geschaffene Institutionen. Der Zweck des Staates besteht nun darin, die kostenlosen Kurse, die bereits vom System S angeboten werden, umzuleiten.

Es ist auch wahrscheinlich, dass Geld aus dem Workers Assistance Fund (FAT) verwendet wird, der für die Zahlung der Arbeitslosenversicherung und für Lohnboni verantwortlich ist. Die Bewertung der Wirksamkeit dieses Programms hängt von der Beschäftigungsfähigkeit und der Einkommenssteigerung ab. Wenn die Zahl der offenen Stellen zunimmt, kann die Regierung die Ausgaben von FAT mit der Arbeitslosenversicherung senken. Der Gutschein kann bei allen staatlich anerkannten Stellen verwendet werden.

Das Wirtschaftsteam wird auch Angebote für Kurse mit Beschäftigungsfähigkeitszielen umsetzen. In der Aufforderung zur Auswahl wird ein Prozentsatz der Einstellungen festgelegt, den qualifizierte Unternehmen erfüllen müssen.

 

Maßnahmen zur Qualifizierungsförderung

  • Neues Nationales Beschäftigungssystem (Sine) mit der Schaffung eines „Tinder“ für Jobs und Verwendung künstlicher Intelligenz zur Überprüfung aller Formen.
  • Neue Qualifizierungsstrategie mit Verwendung von Gutscheinen und dem System von Vertragslehrgängen mit dem Ziel der Beschäftigungsfähigkeit.

 

Pro-Markets

Bei dem Pro-Markets-Plan besteht die Idee darin, durch regulatorische Änderungen die Hindernisse für das volle Funktionieren des Marktes zu beseitigen.

 

„Brasilien ist eines der schlechtesten Länder in der Rangliste der Hindernisse für den internen Wettbewerb“, sagt Costa.

 

Unter den ausgewählten Bereichen nannte er sanitäre Einrichtungen, Medikamente, Öl und Gas, Banken, Landbesitz und einige Telekommunikationsbereiche. Im Pharmasektor will die Regierung Preise für verschreibungspflichtige Medikamente mit mehr als einer Marke veröffentlichen.

Für Costa behindert der brasilianische Markt den Marktzugang neuer Wettbewerber, die die staatliche Preiskontrolle als Risiko für große Investitionen betrachten.

 

„Brasilien hat zu viel Regulierung“, sagt er.

 

Pro-Market Maßnahmen

  • Regulierungsmaßnahmen zur Beseitigung von Hindernissen für das volle Funktionieren des Marktes. Zu den Sektoren gehören Sanitäranlagen, Landbesitz, Öl und Gas, Arzneimittel, Gesundheitspläne, Banken und Telekommunikationsbereiche.

 

 

Brazil 4.0

Der Brazil 4.0-Plan enthält Maßnahmen zur Stimulierung der Digitalisierung und Modernisierung der Unternehmensführungsprozesse. Die Regierung wird OECD-Studien nutzen, um den Einsatz von Technologien im Geschäftsalltag und in Verbraucherangelegenheiten zu fördern.

 

Maßnahmen für Brazil 4.0

  • Maßnahmen zur Stimulierung der Digitalisierung und Modernisierung von betriebswirtschaftlichen Prozessen. Der Vorschlag sieht vor, 300 Tausend Unternehmen zu bedienen. Es werden OECD-Indikatoren und ein Innovationsprogramm verwendet.

 

 

Tragen diese Maßnahmen bereits zur Verbesserung des BIP 2019 bei?

Diese vier Pläne werden bereits in diesem Jahr erhebliche Auswirkungen auf die wirtschaftliche Aktivität Brasiliens haben. Ihre Effektivität hängt jedoch stark von politischen Willen der Implementierung ab. Die wirtschaftliche Erholung Brasiliens könnte stärker ausfallen, wenn die Geschäftsaktivitäten höher wären. Leider ist es jedoch nach wie vor – und insbesondere für ausländische Unternehmen – sehr schwierig, Geschäfte im Land zu tätigen.

 

Schüren die Maßnahmen nicht die Unsicherheiten über die wirtschaftliche Zukunft Brasiliens?

Es gibt immer noch Unsicherheiten, insbesondere bei multinationalen Konzernen im produktiven Sektor. Kleine und mittelständische sowie nationale Unternehmen begrüßen die neuen Maßnahmen jedoch mehrheitlich.

 

Die entsprechenden regulatorischen Veränderungen könnten auch für Ihr Unternehmen hinsichtlich Customizing oder Wartung ihres ERP / SAP Systems relevant sein. Kontaktieren Sie uns gerne, um herauszufinden, inwiefern die neuen Regelungen Ihrerseits eine Reaktion erfordern – wir beraten Sie kompetent und zeitnah!