Brasilien: Internationaler Handel im Fokus

Für die ersten 100 Tage im Amt hat die Regierung Bolsonaros eine Prioritätenliste erarbeitet, die am 23. Januar veröffentlicht wurde. Insgesamt enthält die Liste 35 Aspekte, wovon sich zwei direkt auf internationalen Handel beziehen.

 

Internationale Wirtschaftliche Integration

Eine der Prioritäten, die vom Wirtschaftsministerium vorgeschlagen wurde, ist den Prozess der internationalen wirtschaftlichen Integration mit folgenden Maßnahmen anzukurbeln:

 

  • Handelserleichterungen
  • Regulierungskonvergenz
  • Verhandlungen zu intensivieren Handelsabkommen
  • Reformen der nationalen Tarifstrukturen

 

Mit derartigen Maßnahmen sollen gleichzeitig die Kosten für die Betriebsmittelbeschaffung, Investitionsgüter und IT-Güter reduziert werden.

 

Mercosur

Die andere Aktion, die sich auf den internationalen Handel bezieht, beschäftigt sich mit Mercosur. Das Außenministerium plant folgende Maßnahme:

  • Senkung der Mercosur-Tarife entsprechend der Förderung der Auslandsagenda
  • Verbesserung der für den Produktionssektor günstigen Instrumente
  • Förderung von Exporten
  • Senkung der Produktionskosten der heimischen Industrie sowie für Produkte und Dienstleistungen für brasilianische Bürger

 

Die vorgeschlagenen Maßnahmen entsprechen der Rede des Präsidenten in Davos:

 

„Wir werden versuchen, Brasilien auch durch eine aktive Verteidigung der WTO-Reform in die Welt zu integrieren, um unlautere Handelspraktiken zu beseitigen und die Rechtssicherheit des internationalen Handels zu gewährleisten.“

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.