Brasilien: eSocial – Chancen und Hindernisse

Das eSocial-System ist eine Plattform, auf der alle Unternehmen Informationen über Arbeitnehmer bereitstellen sollen. Mit Hilfe dieser gemeinsamen Plattform soll die Übertragung dieser Verpflichtungen vereinfacht und vereinheitlicht, sowie Zeit und Geld für die Erhebung und Übermittlung der Daten seitens der Unternehmen eingespart werden.

 

Wer ist besonders betroffen?

Die Bereitstellung von eSocial kann für einige Unternehmen jedoch zu einer großen Herausforderung werden. Bei Bauunternehmen mit einem hohen Risiko für Arbeitsunfälle, bei einer Vielzahl von Dienstleistern in unterschiedlichen Werken oder einer hoher Fluktuation der Belegschaft, kann die Einführung des Systems sehr komplex werden. Diese Unternehmen müssen aufmerksam alle Änderungen verfolgen, um Sanktionen durch die Aufsichtsorgane zu vermeiden.

 

Änderungen durch eSocial

In der Praxis besteht die erste Änderung in der Vereinheitlichung der Informationsübertragung, da diese Daten zuvor verschiedenen Institutionen durch verschiedene Tools zur Verfügung gestellt wurden. Diese praktische Anwendbarkeit und Agilität bei der Übermittlung von Informationen an die Institutionen erleichtert zwar die Zeit- und Kostenersparnis der Unternehmen, ermöglicht aber auch die bessere Kontrolle durch die Aufsichtsorgane. Dadurch wird die Verantwortung bestimmter Abteilungen im Unternehmen vergrößert, insbesondere hinsichtlich Finanzen, Rechnungswesen, Recht, Arbeitssicherheit und Personalwesen.

 

Unternehmenspflichten

In diesem Zusammenhang sollten sich die Unternehmen der verschiedenen Pflichten bewusst sein, die vereinheitlicht werden Dazu gehören unter anderem:

  • GFIP
  • CAGED
  • RAIS
  • CAT
  • Das Mitarbeiterregistrierungsbuch
  • Die Kündigungs-Dokumentation
  • PPP – Profil der professionellen Sozialversicherung
  • DIRF
  • DCTF
  • Gehaltsabrechnung
  • GPS
  • GRF

 

Darüber hinaus ist es wichtig, dass die Unternehmen die für die jeweiligen Informationen verantwortlichen Fachkräfte in den jeweiligen Bereichen bestimmen und dass die Kommunikation zwischen den in den Unterstützungsbereichen beteiligten Sektoren (Personal-, Buchhaltungs-, Rechts-, Finanz- und Personalabteilung) gut funktioniert.

 

Chancen

Zwar stellen die neuen Anfordernisse eine Herausforderung hinsichtlich der rechtlich einwandfreien und wirtschaftlichen Umsetzbarkeit dar. Gleichzeitig können Unternehmen bei entsprechender Unterstützung durch lokale Experten die neuen Verpflichtungen auch auf vorteilhafte Weise nutzen, um ihre Produktivität und Effizienz zu steigern.

 

Die entsprechenden regulatorischen Veränderungen könnten auch für Ihr Unternehmen hinsichtlich Customizing oder Wartung ihres ERP / SAP Systems relevant sein. Kontaktieren Sie uns gerne, um herauszufinden, inwiefern die neuen Regelungen Ihrerseits eine Reaktion erfordern – wir beraten Sie kompetent und zeitnah!