Brasilien: Ausnahmen vom 4% ICMS – Satz auf zwischenstaatliche Verkäufe für importierte Waren

In der Resolution 13/2012 des Bundessenats wurde die Anwendung des ICMS-Satzes von 4% auf zwischenstaatliche Geschäfte mit importierten Waren und Waren aus dem Ausland festgelegt.

 

Nicht angewendet wird die Regelung hingegen auf:

 

  • Waren, die gemäß den Grundproduktionsprozessen gemäß der folgendes Gesetze hergestellt wurden: Gesetzesdekret 288/67 und Gesetze 8.248 / 91, 8.387 / 91, 10.176 / 2001 und 11.484 / 2007
  • Erdgas, welches aus dem Ausland importiert wurde
  • Importierte Produkte, die einem Industrialisierungsprozess unterzogen werden bzw. Waren mit einem Importanteil* von 40% oder weniger
  • Aus dem Ausland eingeführte Waren, die keine nationalen Äquivalente haben, wie in der CAMEX Resolution 79/2012 festgelegt**

 

* Der Importanteil ist der Prozentsatz, der dem Quotienten zwischen dem Wert des aus dem Ausland importierten Anteils und dem Gesamtwert des zwischenstaatlichen Verkaufswert der Ware oder des für den Industrialisierungsprozess vorgelegten Guts entspricht (siehe ICMS-Vereinbarung 38/2013).

**Bei einigen Waren, die der Resolution entsprechen, muss der Einfuhrsteuersatz auf 0% oder 2% festgelegt werden.

 

Die entsprechenden regulatorischen Veränderungen könnten auch für Ihr Unternehmen hinsichtlich Customizing oder Wartung ihres ERP / SAP Systems relevant sein. Kontaktieren Sie uns gerne, um herauszufinden, inwiefern die neuen Regelungen Ihrerseits eine Reaktion erfordern – wir beraten Sie kompetent und zeitnah!