Brasilien: Abstimmung über reduzierte System S-Beiträge wegen Covid-19

In Brasilien zielt eine vorläufige Maßnahme darauf ab, die Beitragssätze der Unternehmen zum „System S“ vorübergehend zu senken (MP 932/20). System S ist ein gemeinsames System von Sozialbeiträgen, die von Unternehmen zur Finanzierung der autonomen Sozialdienste gezahlt werden. Der Berichterstatter der MP, Hugo Leal (PSD-RJ), bemüht sich um eine Einigung mit der Regierung über den Text und erklärte sich bereit, die Abstimmung vom 4. auf den 9. Juni zu verschieben.

 

Wie wirkt sich der MP auf die Zahlungen des Systems S aus?

Von April bis Juni 2020 würde MP 932 die Beiträge der Unternehmen zur Finanzierung von System S halbieren. Die Maßnahme ist Teil des Pakets der Bundesregierung zur Minimierung der Auswirkungen der neuen Coronavirus-Pandemie auf die Wirtschaft.

Sistema S besteht aus Sescoop, Sesi, Sesc, Sest, Senac, Senai, Senat, Senar und Sebrae, privaten Unternehmen mit Interessen beruflicher Kategorien. Die Beitragszahlung der Unternehmen and die System S-Institute ist in der Verfassung vorgesehen und der Satz variiert zwischen 0,2% und 2,5%.

 

Welche Änderungen werden in Leals Bericht vorgeschlagen?

In seinem Bericht schlug Hugo Leal vor, die Reduktionszeit von 3 auf 2 Monate zu verkürzen und die Halbierung der Sätze nur für den April vorzunehmen. Für Mai schlug er eine geringere Reduzierung um lediglich 20% vor. Dem Berichterstatter zufolge hat sich die Regierung den Vorschlägen zur Änderung der vorläufigen Maßnahme widersetzt, die Verhandlungen werden jedoch fortgesetzt.

„Die Regierung war widerstandsfähig. Sie wollen nachdenken, sie wollen immer die wirtschaftliche Seite der Auswirkungen der Covid-Krise sehen. Wie werden wir uns auf den zweiten Moment der Pandemie vorbereiten? Wie viele Menschen werden arbeitslos sein, was wird passieren? Wir werden das S-System brauchen, um sie neu zu qualifizieren und wieder auf den Arbeitsmarkt zu bringen. Mit anderen Worten, in dem Moment, in dem Sie dieses System am dringendsten benötigen, kann es aufgrund einer falschen Entscheidung im Moment geschwächt werden “, sagte der Abgeordnete.

 

Auf der anderen Seite waren die System S-Institute mit den Maßnahmen einverstanden. Der Berichterstatter hielt fünf Sitzungen mit Vertretern von Unternehmen ab, die seiner Meinung nach den Ernst des Augenblicks verstanden hatten.

 

„Und alle waren sich einig. Der Moment ist sehr heikel. Es ist von grundlegender Bedeutung für diese Erholungsphase. Wir haben die Einstimmigkeit dieser Konföderationen. Ob in Genossenschaften, Verkehr, Handel und Industrie, alle befassen sich mit dieser Perspektive. Und alle sind sich einig in diesem Bericht, den ich bereits vorgelegt habe und auf einige endgültige Anpassungen gewartet habe “, stellte er fest.

 

Welche Auswirkungen hätten die Änderungen auf Unternehmen?

Sobald entsprechende gesetzliche Regelungne getroffen werden, sollten betroffene Unternehmen Anpassungen in ihren ERP-Systemen vornehmen, um von den Beitragsreduzierungen zu profitieren.

 

Die entsprechenden regulatorischen Veränderungen könnten auch für Ihr Unternehmen hinsichtlich Customizing oder Wartung ihres ERP/SAP Systems relevant sein. Kontaktieren Sie uns gerne, um herauszufinden, inwiefern die neuen Regelungen Ihrerseits eine Reaktion erfordern – wir beraten Sie kompetent und zeitnah.