Argentinien: Wie OEA die Compliance im Außenhandel fördern wird

Was ist OEA?

OEA (Authorized Economic Operator) ist eine vom Bescheinigung, die der Zoll einem Außenhandelsunternehmen ausstellen kann, um zu versichern, dass dessen Prozesse sicher durchgeführt werden. Ein weiterer Vorteil des Zertifikats ist eine erhebliche Zeit- und Kostenersparnis hinsichtlich administrativer Prozesse für dessen Inhaber.

 

Was sind die OEA-Vorteile?

Die Idee hinter einer Compliance-Zertifizierung ist es, den internationalen Handel sicherer und effizienter zu machen. Dies wird durch die OEA gefördert, da die internationalen Zollbehörden auf Grundlage der gegenseitigen Anerkennungsvereinbarungen (ARM) zertifizierte Unternehmer sowohl im Bestimmungsland als auch im Ursprungsland der Waren anerkennen. Dies führt zu einer stärkeren Integration zwischen den Ländern und einem verstärkten grenzenüberschreitenden Verkehr.

 

In den nächsten Jahren wird die Einführung der OEA zu folgenden Vorteilen führen:

  • Beschleunigung der Zollabfertigung
  • Geringere Anzahl von Inspektionen
  • Senkung der Geldbußen bei verspäteten Lieferungen
  • Die Lagerverwaltung verbessern
  • Eine bessere und direktere Beziehung zum Zoll herstellen
  • Eine Überprüfung der internen Prozesse und eine stärkere Integration der Unternehmensbereiche ermöglichen
  • Alle Mitarbeiter für Risiken sensibilisieren und so zur Weiterentwicklung der Mitarbeiter beitragen

 

Welche Einsparpotenziale birgt OEA?

Die Welthandelsorganisation (WTO) hat geschätzt, dass die globalen Kosten durch Compliance-Zertifikate mittelfristig um 14,3% gesenkt werden. Der Zeitaufwand für den Import könnte um 47% gesenkt werden, was eineinhalb Tagen entspricht. Darüber hinaus kann die für den Export erforderliche Laufzeit um 91% verringert werden.

 

Was sind die OEA-Voraussetzungen?

Um die OEA-Zertifizierung zu erhalten, wurden verschiedene Arten von Anforderungen festgelegt. Diese betreffen:

  • die Sicherheit der Güter und Einrichtungen
  • Informationsaustausch, Zugang und Vertraulichkeit
  • die Registrierung von Operationen in Bezug auf die finanzielle Lebensfähigkeit
  • besondere Anforderungen an die Risikoanalyse und die technologischen Ressourcen

 

Darüber hinaus werden verschiedene Zertifizierungsstufen eingeführt:

  1. OEA-Compliance: Betreiber, die die Steuerkonformitätsanforderungen und Geschäftsunterlagen erfüllen
  2. Vereinfachung der OEA: Einhaltung der Anforderungen an die Zahlungsfähigkeit der OAS
  3. OEA-Sicherheit: die zwei vorherige Stufen plus technologische und Sicherheitsanforderungen

 

Die entsprechenden regulatorischen Veränderungen könnten auch für Ihr Unternehmen hinsichtlich Customizing oder Wartung ihres ERP / SAP Systems relevant sein. Kontaktieren Sie uns gerne, um herauszufinden, inwiefern die neuen Regelungen Ihrerseits eine Reaktion erfordern – wir beraten Sie kompetent und zeitnah!