Argentinien: Neues einheitliches Bundesregister für Steuern

Mit der Allgemeinen Resolution 4624/2019 hat die argentinische Steuerbehörde AFIP am 4. November 2019 das einheitliche Bundesregister für Steuern eingeführt. Das Register soll die Vereinfachung der Angaben und Aufzeichnungen der Steuerzahler im ganzen Land fördern und gleichzeitig die Verfahren der nationalen Steuerordnung mit denen der Steuerverwaltungen der Provinzen vereinheitlichen.

 

Was kann das Register?

Mit der „Registrierung“ können Steuerzahler:

  • Die Registrierung, Löschung und Änderung der darin enthaltenen Registrierungsdaten einsehen und verwalten.
  • ein einheitliches Registrierungszertifikat mit dem Geltungsbereich der Allgemeinen Resolution Nr. 1.817, ihren Änderungen und ihrer Ergänzung erstellen
  • Weitere detaillierte Funktionen finden Sie hier

 

Wer ist für das Register verantwortlich?

Das „Register“ wird von der agentinischen Steuerverwaltung (AFIP), der Schiedskommission des Multilateralen Abkommens und den örtlichen Gerichtsbarkeiten im Rahmen ihrer jeweiligen Zuständigkeiten verwaltet.

 

Welche Steuerzahler sind vom Register betroffen?

Das Register betrifft alle Steuerpflichtigen, die folgende Steuern zahlen müssen:

  • Nationale Steuern
  • Die Bruttoeinkommensteuer, deren Anwendung in der Verantwortung der angeschlossenen Steuerverwaltungen der Provinzen und der Schiedskommission des multilateralen Abkommens liegt.
  • Die kommunalen Steuern, die sich auf die Handels-, Industrie- und Dienstleistungsaktivitäten der jeweiligen Gerichtsbarkeiten auswirken.

 

Welche Daten werden im Register gespeichert?

Die Daten der Steuerzahler, die in der „Registrierung“ enthalten sein werden, sind unter anderem die folgenden:

a) Eindeutiger Steueridentifikationscode (CUIT).

b) Echte / rechtliche Adresse.

c) steuerlicher Wohnsitz und Niederlassungen

d) Elektronische Steueradresse

e) Tätigkeit, die auf der Grundlage der Bestimmungen des Allgemeinen Beschlusses Nr. 3.537 angemeldet wurde und mit dem Code „NAES – Nomenklator der wirtschaftlichen Tätigkeiten des Bundeserhebungssystems“ vereinbar sein muss

f) Steuern und / oder nationale Regelungen – allgemeine oder vereinfachte Regelung.

g) Bruttoeinkommensteuer – allgemeine, vereinfachte oder multilaterale Vereinbarung – und kommunale Steuern.

h) Identifizierungsdaten, die mit dem Nationalen Personenregister (RENAPER) und den entsprechenden Unternehmensregistern validiert wurden.

 

Was passiert mit bereits bestehenden Registrierungen?

Die Steuerzahler, die derzeit in den nationalen, regionalen und / oder kommunalen Steuerregistern registriert sind, werden von Amts wegen mit den bereits registrierten Daten in das „Register“ aufgenommen. Jeder Steuerpflichtige muss jedoch die im „Register“ enthaltenen Daten überprüfen und gegebenenfalls ihre Änderung und / oder Eingabe über den Dienst „Registrierungssystem“ mit Steuercode vornehmen. Wenn Inkonsistenzen festgestellt werden, werden diese dem Steuerzahler unter der elektronischen Steueradresse mitgeteilt. Das „Register“ wird basierend auf den erhaltenen Informationen automatisch aktualisiert. Die Nachricht wird dem Steuerzahler unter der elektronischen Steueradresse mitgeteilt.

 

Wie kann auf das Register zugegriffen werden?

Um auf das „Register“ zugreifen zu können, müssen die Probanden den Dienst „Registrierungssystem“ mit der Steuerkennung mit der Sicherheitsstufe 3 eingeben (gemäß dem in der Allgemeinen Resolution Nr. 3 713 vorgesehenen Verfahren). Die im „Register“ gemeldeten Daten werden vereidigt und von der Bundesverwaltung, den angeschlossenen Landessteuerverwaltungen und der Schiedskommission des Multilateralen Abkommens überprüft.

 

Die entsprechenden regulatorischen Veränderungen könnten auch für Ihr Unternehmen hinsichtlich Customizing oder Wartung ihres ERP / SAP Systems relevant sein. Kontaktieren Sie uns gerne, um herauszufinden, inwiefern die neuen Regelungen Ihrerseits eine Reaktion erfordern – wir beraten Sie kompetent und zeitnah!