Argentinien: Neue Reporting-Deadlines für Verrechnungspreisberichte

Die argentinischen Steuerbehörde (AFIP) hat am 08. Juli 2020 eine allgemeine Entschließung veröffentlicht, die die Deadlines für Verrechnungspreisberichte für frühere Jahre verlängert. Mit der Fristverlängerung versucht die Steuerbehörde Steuerzahlern während der Coronavirus-Pandemie entgegenzukommen.

 

Welche Verrechnungspreisberichte sind von der Fristverlängerung betroffen?

Die neuen Fristen gelten für Verrechnungspreisberichte für die Steuerperioden zwischen dem 31. Dezember 2018 und dem 30. April 2020.

Dies sind die neuen Deadlines:

  • Von Dezember 2018 bis November 2019 – muss im August 2020 eingereicht werden
  • Von Dezember 2019 bis April 2020 – muss im Oktober 2020 eingereicht werden

Der genaue Einreichungstag basiert auf den letzten Ziffern der Steueridentifikationsnummer (Clave Única de Identificación Tributaria (CUIT).

 

Die allgemeine Entschließung vom Juli 2020 sieht zudem vor, dass die Frist für die Einreichung von Stammdateien für vergangene Geschäftsjahre (Dezember 2018 bis einschließlich August 2019) im August 2020 fällig ist. Der genaue Termin für die Einreichung Die Master-Datei basiert auch auf den letzten Ziffern der CUIT.

 

Für Jahre nach diesen besonderen Fristen liegt das Fälligkeitsdatum der Verrechnungspreisberichterstattung im sechsten Monat nach dem Ende des Geschäftsjahres, während die Stammdatei im zwölften Monat nach dem Ende des Geschäftsjahres eingereicht werden muss.

 

Die entsprechenden regulatorischen Veränderungen könnten auch für Ihr Unternehmen hinsichtlich Customizing oder Wartung ihres ERP / SAP Systems relevant sein. Kontaktieren Sie uns gerne, um herauszufinden, inwiefern die neuen Regelungen Ihrerseits eine Reaktion erfordern – wir beraten Sie kompetent und zeitnah!