Argentinien: Neue Meldepflichten für virtuelle und nicht-virtuelle Assets

In Argentinien wurde am 24. Oktober 2019 die Allgemeine Resolution 4614/2019, mit der die argentinische Steuerbehörde AFIP neue Berichtsanforderungen für das Verschieben virtueller und nicht virtueller Assets einführt. Konkret betrifft sie folgende Services:

 

1. Zahlungsabwicklung über elektronische oder digitale Verwaltungsplattformen

2. Support-, Verwaltungs- und Vermittlungsdienste für virtuelle Konten, virtuelle Geldbörsen, Investitionen und Finanzierungen

 

Was steckt hinter der neuen Regelung?

In den letzten Jahren hat die Zentralbank von Argentinien die Entwicklung neuer elektronischer Zahlungsmittel gefördert, um die finanzielle Eingliederung zu fördern, die inneren Kosten des Zahlungssystems zu senken und die Wirtschaft zu formalisieren. Die Mobilisierung von Ressourcen durch Tools und / oder Computeranwendungen erfordert jedoch auch die Einführung von Maßnahmen, die die Transparenz und Rückverfolgbarkeit der betreffenden Vorgänge gewährleisten. Folglich muss die Bundesverwaltung über detaillierte, zeitnahe und genaue Informationen verfügen, um eine wirksame Kontrolle der ordnungsgemäßen Erfüllung der Steuerpflichten der Steuerzahler zu gewährleisten.

 

Wer muss die Informationen bereitstellen?

Jedes Unternehmen, das die beschriebenen Dienstleistungen erbringt, muss die AFIP ab dem 1. November 2019 über seine jeweiligen Aktivitäten informieren.

 

Welche Informationen müssen vorgelegt werden?

Dies ist abhängig von den entsprechenden Aktivitäten, die in der Allgemeinen Resolution in unterschiedliche Titel unterteilt ist:

 

 

TITEL I: Zahlungsabwicklungsdienste über elektronische oder digitale Verwaltungsplattformen

Umfang

Die Administratoren von Zahlungsverarbeitungsdiensten über im Land ansässige oder ansässige elektronische oder digitale Verwaltungsplattformen (Zahlungsgruppenaggregatoren oder -aggregatoren) müssen ein Informationssystem in Bezug auf die Gebühren für den von ihnen angebotenen elektronischen Zahlungsverwaltungsdienst sowie die Vorgänge einhalten durchgeführt von den Verkäufern, Lokalisierern und / oder Dienstleistern, die sich an das genannte System halten.

 

Benötigte Informationen

Für jeden Kalendermonat müssen die folgenden Informationen übermittelt werden:

  •  Eindeutiger Steueridentifikationscode (C.U.I.T.)
  • Produktcode
  • Gegebenenfalls für die Akkreditierung von Zahlungen registrierte einheitliche Bankleitzahl (C.B.U.) oder einheitliche virtuelle Postleitzahl (C.V.U.)
  • Gesamtbetrag der durchgeführten Operationen, ausgedrückt in argentinischen Pesos
  • Höhe der Provision, die für den elektronischen Zahlungsverwaltungsdienst berechnet wird

 

 

TITEL II: Verwaltung und Vermittlung von virtuellen Konten, virtuellen Tickets, Investitionen und Finanzierungen

Umfang

Personen, die im Namen und Auftrag von natürlichen und juristischen Personen mit Wohnsitz im In- oder Ausland Vermögensbewegungen über elektronische oder digitale Verwaltungsplattformen verwalten, verwalten, steuern oder verarbeiten, müssen die Informationsvorschriften einhalten.

 

Benötigte Information

Allgemein:

  • Die Liste der Konten, mit denen jeder der Kunden identifiziert wird, sowie die Registrierungen, Stornierungen und Änderungen, die auftreten.
  • Die in argentinischen Pesos ausgedrückten Gesamtbeträge der Einnahmen, Ausgaben und des monatlichen Restbetrags der in Unterabschnitt angegebenen Konten

 

Speziell:

  • Typ und Kontonummer
  • Anzahl der Mitglieder und Art der Identifizierung und des Charakters der einzelnen Mitglieder, aus denen sich das informierte Konto zusammensetzt
  • Art des Vorgangs: Öffnen, Schließen, Ändern
  • Öffnungs-, Schließungs- und Änderungsdatum, abhängig von der Art des betreffenden Vorgangs.
  • Gesamtbetrag der angefallenen Einnahmen oder Ausgaben.
  • Art der Einnahmen oder Ausgaben (Bargeld, Überweisung, in Fremdwährung, digitale Währung).
  • Monatlicher Saldo der Konten in argentinischen Pesos, in Fremdwährung und / oder in digitaler Währung oder Kryptowährung.
  • Uniform Bank Code (C.B.U.) oder Uniform Virtual Code (C.V.U.)

 

In Bezug auf die an den Konten beteiligten Personen:

  • Name und Vorname, Firmenname oder Name der Inhaber oder Subjekte, die an den Operationen beteiligt sind.
  • Bei Steuerzahlern, die bei dieser Organisation registriert sind: Eindeutiger Steueridentifikationscode (C.U.I.T.).
  • Wenn es sich um Personen handelt, die nicht bei dieser Organisation registriert sind: Eindeutiger Labour Identification Code (C.U.I.L.), Identification Code (C.D.I.), Foreign Investor Key (C.I.E.) oder National Identity Document (D.N.I.).
  • Wenn es sich um im Ausland ansässige Personen handelt: Name und Vorname, Ausweis- oder Passnummer, Steuernummer im Wohnsitzland (NIF)
  • Bei juristischen Personen: Firmenname oder -bezeichnung, Steuernummer im Wohnsitzland (NIF).

 

* Bei in Fremdwährung ausgedrückten Beträgen muss die Umrechnung in den Gegenwert des gesetzlichen Zahlungsmittels unter Anwendung des zuletzt angegebenen Wertes – Typ Käufer – erfolgen, der für die betreffende Währung die Bank der argentinischen Nation an die festlegt Letzter Geschäftstag des Monats, der gemeldet wird.

 

* Bei Beträgen, die in digitaler Währung oder Kryptowährung ausgedrückt sind, muss die Umrechnung in das entsprechende gesetzliche Zahlungsmittel unter Verwendung des zuletzt angegebenen Werts (Käufertyp) erfolgen, den der Betreff für die betreffende digitale Währung oder Kryptowährung festgelegt hat gezwungen, das Regime, bis zum letzten Tag des Monats, der informiert wird.

 

 

Welche Fristen müssen eingehalten werden?

Die angeforderten Informationen müssen bis zum 15. Monat nach der angegebenen Frist für die monatlichen Reports an die AFIP weitergeleitet werden.

 

Wie müssen die Informationen übermittelt werden?

1. Elektronische Daten müssen über den Dienst „Darstellung von DDJJ und Zahlungen“ über die AFIP-Website gemäß dem in der Allgemeinen Resolution Nr. 1.345 festgelegten Verfahren sowie deren Änderungen und Ergänzungen übertragen werden. Zu diesem Zweck muss ein „Tax Code“ mit einer Mindestsicherheitsstufe von 2 gemäß den Bestimmungen der Allgemeinen Resolution Nr. 3.713 und ihrer Änderungen vorliegen.

 

2. Eine weitere Option ist der Informationsaustausch über „Webservices“, die als „Präsentation von DDJJ – beitragendes Profil“ bezeichnet werden.

 

Sobald die Informationen durch eines der angegebenen Verfahren übermittelt wurden, generiert das System das Formular 8125 oder 8126, je nachdem, ob es sich um Titel I oder II handelt. Registrierungsdesigns und andere technische Spezifikationen werden auf der Microsite „Electronic and Digital Management Platform“ der institutionellen Website (http://www.afip.gob.ar) aufgeführt.

 

Ausnahmen und Sonderfälle

Für den Fall, dass in dem zu meldenden Zeitraum keine Operationen registriert wurden, werden die Verpflichtungen erfüllt, indem die Neuheit „NO MOVEMENT“ präsentiert wird, bis eine neue Operation durch das jeweilige Regime erzeugt wird.

Im Falle der Vorlage einer vereidigten Berichtigungserklärung ersetzt diese in vollem Umfang die oben für den gleichen Zeitraum und die gleiche Regelung angegebene Erklärung. Die Informationen, die in der letzten Präsentation eines bestimmten Zeitraums nicht enthalten waren, gelten auch dann als nicht präsentiert, wenn sie durch ein vorheriges Original oder eine korrigierende eidesstattliche Erklärung desselben Zeitraums mitgeteilt wurden.

 

Die entsprechenden regulatorischen Veränderungen könnten auch für Ihr Unternehmen hinsichtlich Customizing oder Wartung ihres ERP / SAP Systems relevant sein. Kontaktieren Sie uns gerne, um herauszufinden, inwiefern die neuen Regelungen Ihrerseits eine Reaktion erfordern – wir beraten Sie kompetent und zeitnah!