Argentinien: COVID-19-Nothilfeprogramm für Arbeitgeber

Mit der Resolución General 4746/2020 können sich in Argentinien ansässige Arbeitgeber für  Leistungen im Rahmen des Nothilfeprogramms für Arbeit und Produktion („ATP“) registrieren.

 

Wer Unterstützung im Rahmen des Programms erhält, ist jedoch auch zahlreichen Einschränkungen unterworfen:

  • Arbeitgeber können für die ab November 2019 geschlossenen Geschäftsjahre keine Dividenden ausschütten.
  • Arbeitgeber können ihre Aktien weder direkt noch indirekt zurückkaufen.
  • Arbeitgeber haben keinen Zugang zum Finanzmarkt, um Pesos in Fremdwährung
  • Arbeitgeber können weder direkt noch indirekt Zahlungen an Begünstigte leisten, deren Wohnsitz, Standort oder Wohnsitz sich in einer „nicht kooperativen Gerichtsbarkeit“ oder einer Gerichtsbarkeit mit niedrigen oder keinen Steuern befindet.

Diese Einschränkungen gelten für einen Zeitraum von 12 Monaten für Unternehmen mit bis zu 800 Beschäftigten und für zwei Jahre für Unternehmen mit mehr als 800 Beschäftigten. Unternehmen mit mehr als 800 Mitarbeitern die Beträge an Gehältern, Vorschüssen oder Gebühren, die sie zwei Jahre lang an Mitglieder der Unternehmensverwaltungsorgane zahlen, dürfen diese nicht um mehr als 5% erhöhen.

Unternehmen, die sich für das Nothilfeprogramm registrieren, müssen entsprechende systemseitige Anpassungen vornehmen, um den oeben genannten Regeln zu entsprechen.

 

Die entsprechenden regulatorischen Veränderungen könnten auch für Ihr Unternehmen hinsichtlich Customizing oder Wartung ihres ERP/SAP Systems relevant sein. Kontaktieren Sie uns gerne, um herauszufinden, inwiefern die neuen Regelungen Ihrerseits eine Reaktion erfordern – wir beraten Sie kompetent und zeitnah.