Argentinien: AFIP-Updates zu internationalen Geschäften

Die argentinische Steuerbehörde AFIP hat eine neue Allgemeine Resolution (Nr. 4.717) veröffentlicht, in der die neuen Formalitäten und Anforderungen für internationale Geschäfte für folgende Themen festgelegt sind:

 

  • Nachweis der korrekten Bestimmung von Preisen, Gegenleistungen oder Gewinnspannen
  • Preise für den Export und Import von Waren zwischen unabhängigen Parteien
  • Erkennung und Vergleichbarkeit der dem Regime unterliegenden Operationen
  • Es werden Maßnahmen zur Bewertung von Finanzgeschäften und -dienstleistungen, immateriellen Vermögenswerten, Unternehmensumstrukturierungen und Kohlenwasserstoffexporten eingeleitet
  • die Anwendung anderer Methoden zur Bewertung der Verrechnungspreise

 

Gleichzeitig werden in der Allgemeinen Resolution Fragen im Zusammenhang mit Operationen mit internationalen Vermittlern behandelt, die beim Export und Import von Waren zwischen oder mit verbundenen Parteien und insbesondere beim Export von gelisteten Waren eingreifen. Darüber hinaus legen die neuen Vorschriften Richtlinien für die Dokumentation fest, die Steuerzahler und / oder Verantwortliche einholen und aufbewahren müssen, um die korrekte Bestimmung ihrer Ergebnisse nachzuweisen. Darüber hinaus wird in den Vorschriften klargestellt, dass alle Vorgänge des Zeitraums der Analyse der Verrechnungspreise unterzogen werden müssen, anstatt nur eine Auswahl von Mustern einzureichen, wie dies zuvor ausreichend war.

 

Welchen neuen Erfordernisse gelten für wen?

Zum anderen ist die Erstellung des neuen „Master Reports“ erforderlich. Es muss spezifische rechtliche und operative Informationen der Mitglieder der multinationalen Wirtschaftsgruppe und deren Darstellung durch den Steuerzahler und / oder die verantwortliche Person enthalten und muss am Ende des Geschäftsjahres vorgelegt werden, wenn das konsolidierte Jahreseinkommen der Gruppe 2.000.000.000 Pesos übersteigt. Er muss vom gesetzlichen Vertreter des Steuerpflichtigen oder der verantwortlichen Person unterschrieben sein und seine Übermittlung muss durch den Dienst mit dem Steuerkennzeichen „Digitale Präsentationen“ erfolgen.

Das Formular Nr. 2668 ist ebenfalls enthalten, um sowohl Import- als auch Exportvorgänge von Waren zwischen unabhängigen Parteien zu melden (wenn sie insgesamt pro Steuerperiode die Summe von 10.000.000 Pesos überschreiten). Ausgenommen davon sind Subjekte, deren Transaktionen mit verwandten Personen im Ausland und natürlichen oder juristischen Personen ausgeführt wurden, Vermögenswerte von Affekten, Betriebsstätten, Trusts sowie gleichwertigen Personen, die ihren Wohnsitz, ihre Gründung oder ihren Sitz in nicht kooperativen oder null- oder niedrigsteuerlichen Gerichtsbarkeiten haben. Falls in der zu meldenden Geschäftsperiode keine Operationen zu melden sind, muss in der eidesstattlichen Erklärung die Option „keine Bewegungen“ angegeben werden.

Steuerzahler, die eine der folgenden Bedingungen erfüllen, müssen die Verrechnungspreisstudie einreichen:

  • Steuerzahler, deren Geschäftstätigkeit im Geschäftsjahr mit verbundenen Parteien durchgeführt wird und die mindestens 30.000.000 USD betragen.
  • Steuerzahler, die verpflichtet sind, den Länderbericht der Allgemeinen Entschließung AFIP Nr. 4130-E vorzulegen
  • Steuerzahler, die verpflichtet sind, den „Master-Bericht“ vorzulegen, solange die in dem von RG 4717/2020 in der gesamten Steuerperiode in Rechnung gestellten Regelung vorgesehenen Vorgänge den Gesamtbetrag von 3.000.000 USD oder einen Einzelbetrag von 300.000 USD überschreiten.
  • Steuerzahler, die Operationen mit Subjekten durchführen, die sich in nicht kooperativen Gerichtsbarkeiten befinden oder niedrig oder nicht besteuert sind, solange die Operationen, die in dem durch RG 4717/2020 festgelegten Regime vorgesehen sind, den Gesamtbetrag von 3.000.000 Pesos oder einen Einzelbetrag von 300.000 Pesos überschreiten.

Die Studie muss von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer oder Wirtschaftswissenschaftler mit einer vom Professional Council of Economic Sciences oder einer Einrichtung, die die Kontrolle über ihre Einschreibung ausübt, beglaubigten Unterschrift verifiziert werden.

Ausgenommen von  der Vorlage der Verrechnungspreisstudie und des Masterberichts sind Personen, deren Transaktionen mit verbundenen Parteien im Ausland und mit natürlichen oder juristischen Personen, Betroffenen, Betriebsstätten, Trusts oder gleichwertigen Personen getätigt wurden.

 

Was sind die Deadlines für die neuen Erfordernisse?

Die eidesstattliche Erklärung F. 2668, die Verrechnungspreisstudie und der Masterbericht für die zwischen dem 31. Dezember 2018 und dem 30. April 2020 geschlossenen Geschäftsjahre müssen – ausnahmsweise – von den Steuerzahlern wie folgt eingereicht werden:

  • Von Dezember 2018 bis Mai 2019 im Juli 2020
  • Von Juni 2019 bis November 2019 im August 2020
  • Von Dezember 2019 bis April 2020, im Oktober 2020
  • Diese Präsentation muss jeweils an den folgenden Daten gemäß der Kündigung des

 

CUIT: Termination Expiration Date
0 or 1 Until day 10
2 or 3 Until day 11
4 or 5 Until day 12
6 or 7 Until day 13
8 or 9 Until day 14

 

Im Fall der zwischen dem 31. Dezember 2018 und April geschlossenen Geschäftsjahre 30, 2020 (Formblatt F. 2668) müssen die Verrechnungspreisstudie und der Masterbericht ausnahmsweise gestaffelt im Juni, August und Oktober 2020 eingereicht werden.

 

Die entsprechenden regulatorischen Veränderungen könnten auch für Ihr Unternehmen hinsichtlich Customizing oder Wartung ihres ERP/SAP Systems relevant sein. Kontaktieren Sie uns gerne, um herauszufinden, inwiefern die neuen Regelungen Ihrerseits eine Reaktion erfordern – wir beraten Sie kompetent und zeitnah.